Social Media Marketing Bilder: Wohin die Reise geht.

Martin U WaltzSocial Media Marketing

social media marketing bilder

Bilder im Social Media Marketing. Warum brauchst du sie? Und was macht gute Social Media Marketing Bilder aus?

Social Media sind Bilder und bewegtes Bild
Social Media wird zunehmend durch Bilder und Video bestimmt. Youtube, Pinterest, Instagram und Snapchat stellen allein auf visuelle Medien ab. Auch bei bei Facebook gewinnen Bild und Video massiv an Bedeutung: Das ist wenig verblüffend. Visuelle Medien aktivieren mehr Menschen. Ein Facebook Post mit Bild erhält 2,3x mehr Engagement als ein Post ohne Bild. Die angebotene Information wird besser aufgenommen und bleibt länger im Gedächtnis.

Ganz besonders Videos nehmen auf den sozialen Media Kanälen dramatisch zu. So hat Facebook die Zahl der die gesehenen Videos im letzten Jahr auf 8 Mrd. verdoppelt. Snapchat berichtete im Mai 2016 10 Mrd. täglich gesehene Videos.

Es verblüfft wenig, dass das textlastige Twitter im Vergleich zur Konkurrenz Wachstumsprobleme hat.

Auf Instagram, welches als reine Bilder Plattform startete, sind über 13% aller Posts Videos.

Social Media Marketing = mobile Bilder + Videos

Soziale Medien passieren auf dem Smartphone
Mobil dominiert das Internet. In den sozialen Medien ist dieser Megatrend jedoch bereits wesentlich stärker ausgeprägt. Instagram und Snapchat finden allein mobil statt. Insgesamt werden die sozialen Medien zu nahezu 70% allein auf dem Smartphone genutzt. Der Anteil liegt bei über 80%, wenn man die Tablet Nutzer dazu addiert.

Social Media Bilder: bunt und schrill und vergänglich
Snapchat Stories sind ein bunter Mix aus Bild, Video und Animation. Schnell produziert, authentisch und bewusst unvollkommen und binnen 24 Stunden vergänglich. Die neu eingeführten Instagram Stories funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Und gerade hat Facebook mit Lifestage eine Video App für die Generation u22 eingeführt.

Und was bedeutet das für Social Media Marketing Bilder?

Die Implikationen für Social Media Marketing sind dramatisch.

1. It’s all about Visual Story Telling
Was immer du für eine Geschichte in Social Media erzählen willst, du musst deine Geschichte  mit Bildern erzählen können. Und zwar nur mit Bildern. Text ist unbedeutend geworden. So hat die Länge der Bildunterschrift bei Instagram keinen Einfluss auf das Engagement.

 

2. Du brauchst unglaubliche viele Bilder

Ein Social Media Post erreicht nur für kurze Zeit Aufmerksamkeit. Spätestens 24 Stunden nach dem Posten ist er Geschichte. Wer einen Social Media Kanal erfolgreich bespielen will, muss regelmäßig posten. Die sinnvolle Postingfrequenz liegt je Kanal zwischen mehrmals pro Tag und mehrmals pro Woche. Wer also einen Kanal für ein Jahr bespielen will, braucht schnell mehrere hundert Bilder und Videos.

Die gute Nachricht ist der technische Anspruch an diese Bilder und Videos  ist nicht besonders hoch. Vieles lässt sich auch von begabten Laien mit dem Smartphone produzieren.

3. Du brauchst eine emotionale Bildsprache
Bilder, da greife ich auf Stock Fotografie zurück, funktioniert leider nicht mehr. Wir haben alle die Bilder und Motive tausendfach in den verschiedenen Kontexten gesehen. Stock Bilder sind langweilig und nicht authentisch. Sie haben nichts mit dir und deiner Geschichte zu tun. Du brauchst persönliche und emotional ansprechende Bilder. Anders gesagt, du musst selber Bilder produzieren.

4. Du brauchst den richtigen Medienmix
Auch wenn Videos zunehmen, Fotos bleiben wichtig. Kein anderes Medium wird so schnell und so unmittelbar aufgenommen. Du brauchst eine Mischung aus Fotos, Videos und den Zwischenformen wie Videographs und animierten Gifs.

5. Du brauchst Bildformate, die auf dem Smartphone funktionieren
Gute Social Media Marketing Bilder lassen sich ideal auf dem Smartphone konsumieren, denn Social Media wird überwiegend auf dem Smartphone konsumiert. Und die typische Smartphone Haltung ist hochkant. Querformatige Bild und Videoformate verschwenden hingegen eine unglaubliche Menge des bereits kleinen Smartphone Bildschirms. Snapchat und Instagram Stories setzen auf Hochformat. Snapchat Werbung erreicht mit hochformatigen Teaser Videos 5x höhere Klickraten. Das Standard Bildformat auf Instagram ist mit gutem Grund quadratisch.

Smartphone Bildschirme sind klein und Vorschaubilder auf dem Smartphone sind noch kleiner. Entsprechend müssen wirksame Bilder eine extrem klar sein und geringe visuelle Komplexität haben. Nur so können Bilder verstanden und rezipiert werden.

Übrigens, wer denkt, dies betreffe allein allein B2C Marketing, mag einen Blick auf diese überaus erfolgreichen Instagram Konten von B2B Marken werfen.

Bilder und Videos werden also wichtiger im Social Media Marketing. Viele dieser visuellen Medien lassen sich inhouse mit Smartphones produzieren. Wer es ernst meint, muss visuelle Kompetenz entwickeln.

 

Sharing is Caring